Reinkarnation kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie „Wiedergeburt“.
Aber auch der Begriff „Wiederfleischwerdung“ ist gebräuchlich.
Die Seele befindet sich auf einer langen Reise, die mit einen Lernprozess zu vergleichen ist.
Der Gedanke der Reinkarnation ist uralt und in allen Religionen zu Hause.
Schon Thorwald Dethlefsen hat sich ab den sechziger Jahren in seinem Institut in München lange und viel mit diesem Thema beschäftigt.  

Es stellt sich ja immer wieder die Frage: Kann man die Ursache für eine Krankheit, eine Blockaden oder eine Lebenskrise in einem früheren Leben finden?
In der Reinkarnationstherapie geht man davon aus, dass Ereignisse oder traumatische Erlebnisse aus dem Vorleben für jetzige Probleme verantwortlich sein können.

Der Mensch verursacht sein Schicksal selbst. Er kann sein Schicksal bewusst ändern, indem er die Verursachung findet, sich diese bewusst macht und durch Einsicht und Verantwortung sein altes Verhalten ablegt. 
In dieser Weise passt sich das jetzige Leben der neuen Erkenntnis des Bewusstseinzustandes unmittelbar an.
Gibt es Geistwesen? Kann meine Leistung oder mein Geschäft von geistigen Anhängen (Besetzern) blockiert oder fehlgeleitet werden? 
Kann es sein, dass ich krank bin oder Dinge tue, die ich normalerweise von meinem Wesen her nie tun würde, weil ich einen geistigen Anhang (Besetzer) habe?
Leider vermeiden es aber noch viele, es zuzugeben, dass es diese Dinge gibt, um in ihren Kreisen nicht verpönt zu werden.

Auch ich habe in meiner Arbeit als Heiler, Hypnotiseur, Rutengänger und Rückführungsleiter feststellen können, dass es viele Menschen gibt, die diese oder ähnliche Probleme haben.

Durch verschiedene Fernsehberichte, durch meine eigene Rückführung in verschiedene Leben und durch die vielen Rückführungen, die ich seit 2002 bei meiner Klientel geleitet habe, bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass es ein Leben davor und auch ein Leben danach gegeben hat und auch geben wird.